4 praktische Hilfestellungen deinen Smartphone-Konsum zu reduzieren

Kurzer Leerlauf? Langweiliger Vortrag? Kurzer Hänger im Film? Zack, Handy raus. Dadurch trainieren wir unser Gehirn auch den geringsten Anflug von Ruhe und Langeweile abzublocken. Gerade dieser Leerlauf ist aber ein wichtiges Programm für das Gehirn, um sich zu entspannen. Einfach die Zeit zurückdrehen und das Smartphone durch ein Nokia 3210© ersetzen wird für Dich wahrscheinlich keine Option sein. Versuche es mit diesen einfachen Tipps.


1. Problem: Das Bahn-Fahren ist extrem langweilig… Wie werde ich das Spielen auf dem Telefon während der Fahrt zur Arbeit los?

Das Surfen auf Nachrichtenseiten, Facebook©, Feeds usw. verkürzt Deine Aufmerksamkeitsspanne und Du kommst gerädert bei der Arbeit an. Besser ist es, komplett altmodisch ein Buch in der Arbeitstasche zu haben, bei dem das Gehirn in eine Geschichte abtauchen kann. Wie wäre es z.B. mit einem Klassiker wie “Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück” von Francois LeLord oder etwas aktuellem wie dem Gewinner des Deutschen Buchpreises 2019 “Herkunft” von Sasa Stanisic.

Keine Lust auf Lesen?

Dann versuche es mit Musik hören und zwar wie folgt: Stell Dir Zuhause eine Playlist zusammen oder nutze die Radiofunktion Deines Handys. Versuche während der Fahrt weder Songs zu skippen, neue Songs zu suchen oder neue Playlists zu erstellen. Wichtig ist, dass Du im Kopf mit der Musik abschaltest und nichts aktives machst. Dies bedeutet auch mal einen nerviges Lied bis zum Ende hören.


2. Problem: Ich gucke die ganze Zeit zwischendurch aufs Handy, es ist fast wie eine Sucht.

Kaum einem gelingt es, aus eigenem Antrieb zu unterbinden das ständige Checken des Telefons zu unterbinden. Mithilfe von Handy-Detox-Apps kannst Du bestimmte Funktionen und/oder Dein ganzes Smartphone für einen Zeitraum (z.B. Fokuszeit, Arbeitszeit) blocken. Wenn Du das über 2 Wochen durchziehst, kannst Du es langsam ohne den Blocker versuchen. Es gibt auch Apps, die Dich richtig bei einem Entzug begleiten, wie z.B. “Digital Detox” (Hier im Play-Store herunterladen)


3. Problem: Das Letzte, was ich abends mache und das Erste, was ich morgens mache, ist aufs Smartphone schauen.

Auch wenn es langsam aus der Mode gekommen ist, nutze den “Off”-Knopf Deines Smartphones. Vorher schließt Du alle Browser-Tabs auf Deinem Laptop und schaltest ihn ebenfalls aus. Am besten mindestens 1-2 Stunden vor dem Schlafengehen. Das Handy solltest Du idealerweise auch nicht im Schlafzimmer aufladen. Du schläfst generell nicht so gut? Weitere Tipps zum erholsamen Schlafen findest du hier:


4. Problem: Ich kriege Push-Nachrichten von zwei Mail-Programmen, Whattsapp© , Facebook© und allen möglichen weiteren Apps

Die Anbieter von Apps wollen Dich am liebsten Rund-um-die-Uhr mit unsinnigen Neuigkeiten (gelegentlich aber auch sinnvollen) beschallen, damit Du aus Gewohnheit draufklickst. Überlege genaue, wofür Du eigentlich Push-Nachrichten z.B. von einer Online-Zeitung oder einer Wetter-App brauchst. Unter “Einstellungen → Benachrichtigungen” kannst Du Push-Nachrichten deaktivieren.

Heutzutage haben sehr viele Menschen eine gewisse Abhängigkeit zu elektronischen Medien, was nicht wirklich problematisch ist, solange das eigene Leben,der Alltag oder der Beruf nicht darunter leidet. Falls Du merkst, dass es Dich stark beeinträchtigt, Du generell sehr nervös bist, gar nicht mehr zur Ruhe kommst und/oder Schlafstörungen hast, dann macht es Sinn einmal mit einem Arzt über diese Probleme zu sprechen.

Weitere Fragen? Beantworte ich gerne anonymisiert im Forum!