Outer social distancing – Inner social approach: Über die guten Seiten der Quarantäne


1. Die soziale Interaktion gewinnt an Qualität

Zeiten der Entbehrung und der begrenzten Möglichkeiten fördern das Bewusstsein für vergessene und vernachlässigte Kontakte. Wir entdecken, was uns gefehlt hat: Wer hatte in letzter Zeit nicht nach langer Zeit einmal wieder Kontakt mit alten Freunden per Telefon? Überhaupt nehmen wir uns wieder mehr Zeit für andere Menschen. Diese neu gewonnene Zeit investieren wir in qualitativen sozialen Austausch: Eine Freundin erzählte mir, dass sie zu Ihrem 45. Geburtstag so viele Glückwunsch-Anrufe wie noch nie in ihrem Leben bekommen habe.


2. Kreativitätswettbewerb auf den sozialen Medien

Natürlich sind wir auch viel online, mehr als zu „normalen“ Zeiten. Auf Social Media-Kanälen wie Instagram, Twitter, YouTube und co. überbieten wir uns mit kreativen Aktionen, Fotos, Videos, spontanen Konzerten und Applaus. Im positiven Sinne. Wir nehmen unser soziales Umfeld auch online verstärkt wahr.


3. Die Krise als Chance

Und noch etwas positives bringt die besondere Corona-Situation. Jede/r findet selbst ein wenig Ruhe. Durch die Zeit zu Hause, die leeren Straßen ohne das übliche Verkehrschaos, die saubere Luft und die Einschränkung der Möglichkeiten im Aktionsradius. Es ist etwas Ruhe eingekehrt in unseren Alltag. Berufstätige, allein erziehende Eltern im Stress mit kleinen Kindern, die nicht in die Kita gehen können, Selbstständige, Restaurantbetreiber und Kunstschaffende in Existenznöten werden hier sicher widersprechen, dennoch: Corona hat uns alle ein wenig zum Nachdenken und Innehalten gezwungen. Diese Krise lehrt uns, unsere rasante Lebensweise mit überladenem Alltag und Freizeitstress vielleicht ein wenig zu überdenken. Und dadurch etwas für unsere mentale Gesundheit zu tun.

Wir konnten in einer gemeinsamen Anstrengung als Gesellschaft einen ersten kleinen Erfolg gegen die Ausbreitungsgeschwindigkeit von SARS-Cov-2 erreichen. Dennoch haben die Ministerpräsidenten der Bundesländer die Kontaktsperre verlängert. Das ist schade, weil wir unsere Familien und Freunde vermissen. Aber ist es auch eine Chance für jeden einzelnen, sich weiter neu zu sortieren, Liegengebliebenes weiter anzupacken. Ob wir die Errungenschaften aus der Corona-Krise wohl mitnehmen können, wenn sich die Lage wieder normalisiert? Es liegt an uns.